Workshop: Hassrede, Shitstorm und Darstellungspolitiken virtueller Affekte

Der Workshop „Hassrede, Shitstorm und Darstellungspolitiken virtueller Affekte“ befasst sich mit Interaktionsformen sowie Darstellungsmedien virtueller Konflikte. Er schließt an das medienkulturwissenschaftliche Verständnis des Tribunals an, das den Fokus auf mediale (Zeige-)Gesten, rhetorische Techniken und Konnektivität setzt. Nachgegangen wird der Frage nach der Auftrittsart der Streitbeteiligten und der künstlerischen wie literarischen Reflexion virtuellen Hasses. Die Beiträge, die in einem Respondenzmodell vorgestellt und diskutiert werden, befragen soziale Medien daraufhin, wie sie sich dem Hass, der Empörung und den Affekten annähern, wie sie ihnen Ausdruck verleihen, sie generieren und die Bedingung davon sind, sie nachvollziehbar werden zu lassen.